zurück

Marktberichte

Lagebericht vom Nadelschnittholzmarkt

Vor kurzem fand in Paris die internationale Nadelschnittholz-Konferenz statt. Wir fassen für Sie zusammen, wie die Sägewerker die Marktsituation einschätzen und welche Auswirkungen für Österreich zu erwarten sind.
Für unsere Waldbesitzer ist Nadelblochholz
das wichtigste Sortiment: Über 50 % der verkauften Menge ist Blochholz aus Nadelbäumen,
für reine Nadelholzbetriebe machen
die Erlöse aus dem Blochholzverkauf oft mehr
als 80 % aus.
Die Globalisierung hat auch das Schnittholzgeschäft
erfasst, nur der italienische Markt hat
auf Österreich aufgrund der kurzen Transportdistanzen
noch einen größeren Einfluss als
auf andere Schnittholzproduzenten. Man
kann daher davon ausgehen, dass die Markteinschätzung
der Mitgliedsländer bei der Nadelschnittholz-
Konferenz auch für unsere Waldbauern
von Bedeutung ist:
Von 2011 bis 2015 erholte sich die weltweite
Nadelschnittholz-Produktion von 280 auf
319 Mio. m3. Von 2014 auf 2015 wurde der
Anstieg vor allem vom US-Baumarkt initiiert.
Die größte Produktionsregion, Europa, stagnierte
im Vorjahr hingegen bei 103 Mio. m3.
Die USA sind der größte Schnittholzimporteur
mit 32 Mio. m3, gefolgt von China und
Japan. Großbritannien ist der größte europäische
Importeur. Von Italien erwarten sich die Marktforscher
2016 eine leichte Importsteigerung
nach einer Stagnation 2015.
Kanada ist der größte Exporteur mit rund
42 Mio. m3, vor allem in die USA.
Der weltweite Verbrauch stieg zuletzt auf
320 Mio. m3 (+0,9 %). Europa bleibt mit 90,6 Mio. m3
der größte Verbraucher der Welt, knapp gefolgt
von Nordamerika (89,1 Mio. m3; +4,6 %).