zurück

Marktberichte

Futtergetreide: Preise gestiegen

April 2018: Wenig Futterweizen am Markt sorgt für höhere Preise.
Bei Gerste steht derzeit (Stand 5. April 2018) eine normale Nachfrage einem schwachen Angebot gegenüber. Das hat zu einer weiteren Festigung der Preise geführt. Das gilt sowohl für den österreichischen Markt als auch international. Dort haben vor allem die großen Ausschreibungen aus dem arabischen Raum preistreibend gewirkt. Auch die neue Ernte ist in diesen Sog geraten und notiert deswegen etwas höher (Quelle: FC Stone).

Futterweizen wird zunehmend zur Mangelware und muss durch schwache Mahlweizenpartien, vor allem aus Osteuropa, ersetzt werden. Dadurch könnten auch hier die Preise steigen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.